Dieser Artikel ist in der Sonntagszeitung vom 26.2.2017 erschienen:

Starke Zunahme beiOnline-Hotelbuchungen
Schweizer Hoteliers verkaufen immer weniger Zimmer direkt

Zürich Reisende buchen Schweizer Hotels zunehmend über Onlineplattformen wie Booking.com und Expedia. Der Anteil an Onlinebuchungen sei letztes Jahr von 21 auf 27 Prozent gestiegen, heisst es in einer Studie des Instituts für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz/Wallis. Die direkten Buchungen beim Hotelier, etwa über Telefon oder Mail, machten erstmals weniger als 60 Prozent aus .

Der Erfolg bei den Buchungsplattformen sei auf die vermehrte Nutzung von Smartphones und auf die Marketinganstrengungen der drei Hauptanbieter zurückzuführen, heisst es in der Studie. Den Markt teilen sich im Wesentlichen Booking.com, Expedia und HRS, wobei Erstere mit einem Marktanteil von über 70 Prozent klar dominiert.

Im Vergleich mit dem Nachbarland Deutschland hinkte die Schweiz bislang leicht hinterher. Dort wurde bereits 2015 jede vierte Übernachtung über Buchungsplattformen gebucht.

In Zukunft werden Buchungsplattformen eine noch grössere Rolle spielen: Bis 2020 dürften in der Schweiz mehr als die Hälfte aller Buchungen über sie erfolgen, heisst es in der Studie. Für die Hoteliers ist die Entwicklung wenig erfreulich. Sie müssen den Plattformen Kommissionen zahlen und klagen über Einschränkungen in der Preisgestaltung. Cornelia Krause

Unser Kommentar:
Es gibt eine Möglichkeit, wie man es schafft, die Direktbuchungen zu steigern. Die Lösung heisst “Adwords-Kampagnen auf Google”.
Wie dies geht, erläutern wir Ihnen gerne. Rufen Sie uns an oder senden Sie uns ein Mail.